Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.Gegenstand des Vertrages:

Gegenstand des Vertrages ist die Verpflichtung des Unternehmers zur Herstellung eines Werkes und die Autraggeber/Bauherrschaft zur Leistung einer Vergütung nach OR.

Der Projektleiter übernimmt  für das genannte Bauprojekt

-die Planung

-die Erstellung der Ausführungspläne

-die Erstellung der Revisionspläne, konform zur Ausführung

Der Auftrag wird unter dem Vorbehalt der Baufreigabe durch die Bauherrschaft abgeschlossen. Sollte die Baufreigabe nicht erfolgen oder bewilligt werden, können die Bauherrschaft und der Unternehmer  vom Auftrag zurücktreten nach OR.

 2.Bestandteil des Vertrages:

 Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen sind teil des Vertrages

-die vorliegenden AGB

-die Auftragsbestätigung/Offerte Unterzeichnet mit Datum

-Pläne

Bei zusätzlich anfallenden Arbeiten die mit Mehrkosten verbunden sind, sind die Vertragsparteien verpflichtet eine neue Abmachung zu treffen.

3.Liefer- und Leistungsumfang:

 

Der Unternehmer Liefert bei vorangegangener Vorkasse wenn es so vereinbart wurde. Bei der Bemessung der Leistungen gehen beide Vertragsparteien gemeinsam davon aus, dass der Aufgabenkreis gleich bleibt.

Der Unternehmer behält sich das Recht vor Subunternehmen beizuziehen.

Der Subunternehmer haftet für seine erbrachten Leistungen/Material sowie Termingerechte Fertigstellung gegenüber dem Hauptunternehmer.

Der Subunternehmer haftet für all fällige Schäden die er dem Hauptunternehmer verursacht hat.

4.Werkpreis:

 

Der Angegebene Preis ist immer ein Richtpreis. Arbeiten werden nach Aufwand und Material abgerechnet und kann bei mehr Aufwand oder Reduzierung der Leistungen abweichen.

5.Teuerung,Regiearbeiten:

Teuerung infolge Transportpreise, Materialpreise und  allfällige  Regieansätze, sind Dokumentierungspflichtig und zu belegen.

Der Unternehmer gewährt auf die Regiearbeit die gleichen Konditionen wie im Hauptvertrag.

Fälligkeit: Eine Mehrvergütung wird mit der Rechnungsstellung fällig, ein Rückbehalt ist unzulässig.

 6.Zahlungsbedingungen:

 

 

Schlussrechnung erfolgt nach gegenseitiger anerkannter Abnahme des Auftrages und ist innert 10 Tagen zu begleichen.

Die Arbeit bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Firma Henz Handwerker GmbH.

7.Fristen und Termine:

 

Der Auftraggeber sowie Auftragnehmer haben das Recht das Bauprogramm unter Einhaltung einer Ankündigungsfrist von mindestens 1(einem) Arbeitstag dem jeweiligen Baufortschritt anzupassen. Gemäss Terminprogramm und Weisung der Bauleitung, Arbeitsbeginn und Arbeitsende Stehen verbindlich fest.

8.Haftung für Mängel/Gewährleistung:

Die Werksabnahme erfolgt durch eine gemeinsame Kontrolle.Ohne Abnahme gilt das Werk im Zeitpunkt der Ingebrauchnahme durch den Bauherrn als abgenommen

Beanstandungen: Allfällige Mängel sind innert 10Tagen seit der ablieferung des Werkes beim Unternehmer schriftlich zu rügen.Eine Mängelrüge befreit den Besteller nicht von der Verpflichtung der fristgerechten Zahlung.Begründete Mängelrüge berechtigen den Unternehmer zur Nachbesserung innert angemessener Frist.

Der Unternehmer/Subunternehmer haftet für seine Leistungen während 2 Jahren seit der Abnahme,  auf Verdeckte Mängel bis 5Jahre, nach SIA 118, gem. OR.

Der Unternehmer übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Qualität von bauseits geliefertem Material so wie bestehenden Untergründen/Belägen.

Kann das Objekt/Werk nicht vollendet werden aus Verhältnissen der Auftraggeber kann der Unternehmer überdies Schadenersatz fordern.Nach OR

Garantie/Gewährleistung auf Material gemäss Hersteller – Lieferant, sofern sie nicht auf unsorgfältige Handhabung zurückzuführen sind.

9.Änderungen und Ergänzungen:

 

Wenn Werkplan und Vertragsofferten nicht übereinstimmen, ist die Weisung der Bauherrschaft einzuholen. Alle ergänzenden Vereinbarungen inklusive Planänderungen oder neu Berechnungen auf der Baustelle bedürfen zu Ihrer Verbindlichkeit der Schriftform und der beidseitigen rechtsgültigen Unterzeichnung.

Änderungen und Ergänzungen sind schriftlich niederzulegen.

10.SIA Norm:

 

Nach Normenwerk SIA 118/380 2007 allgemeine Bedingungen für Gebäudetechnik.

11.Haftpflichtversicherung:

 

Basler KMU Kombi Baunebengewerbe

Vertragsablauf 28.02.2023

12.Handwerkerpfandrecht:

 

Der Anspruch auf die Errichtung eines Pfandrechtes entsteht mit der erteilung eines Auftrages erlischt vier Monate nach Rechnungstellung.

13.Inkrafttreten des Vertrages:

 

Das Inkrafttreten dieses Vertrages erfolgt unter der Bedingung

 

-AGB akzeptiert mit erteilung Auftrag

-der Baufreigabe

-der Unterzeichneten Auftragsbestätigung/Offerte

-der geforderten Vorauskasse

14.Bestätigung AGB:

 

Mit der Auftragserteilung akzeptieren Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma Henz Handwerker GmbH. 

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen können von der Firma jederzeit geändert werden, für den Auftraggeber gilt die Version welche zum Zeitpunkt des Vertragsabschluss in Kraft ist.

Die neue Version tritt durch Publikation auf der Homepage in Kraft.

 

 

16.August 2019